Hans Beimler

Hans Beimler kommt am 2. Juli 1895 in Wadlthum/Oberpfalz zur Welt. Er erlernt das Schlosserhandwerk und tritt 1913 in München der Metallarbeitergewerkschaft bei. Mit 19 Jahren wird er zur Kriegsmarine eingezogen. Die Schrecken des Krieges werden für ihn zum Auslöser für den Widerstand. Während der Novemberrevolution gehört er in Cuxhaven dem Arbeiter- und Soldatenrat an,…

Marie Bloch

Am 22. August 1989 erhielt der Kindergarten der Deutschen Post, Beginenberg 10, den Namen Marie Bloch. „Erinnert wird damit an die jüdische Humanistin, die in Rostock bleibende Verdiente in der städtischen Kinderfürsorge erwarb“, hieß es anderen Tags in der PResse. „Das pädagogische Wirken von Marie Bloch war von ungewöhnlich hohem Ethos und ihrer menschlichen Persönlichkeit…

Wir erinnern an …

2011 erschien die Broschüre „ Gedenkstätten für Opfer und Verfolgte des Naziregimes auf dem Neuen Friedhof in Rostock“. Die Broschüre „Wir erinnern an die auf Rostocker Friedhöfen bestatteten Verfolgten des Naziregimes“ ist eine Ergänzung. Hier wird mit 16 Lebensläufen an Antifaschistinnen und Antifaschisten erinnert, die wie viele Rostocker Frauen und Männer nach 1945 die ersten,…

Rudolf Mokry

Bei einem illegalen Treff am 11. Juni1933 wird Rudi Mokry verhaftet. Obwohl er im Januar 1934 wieder entlassenwird, weil man ihm nichts nachweisenkann, scheitert daran seine Ehe, aus dersein Sohn Wenzel hervorging. Dennochgibt Rudi Mokry nicht auf, stellt Kontakte zu Studenten und Künstlern her undversucht, kleine Schulungsgruppen aufzu-bauen. 1936 kommter nach erneuter Verhaftung nocheinmal frei,…

Die Hofers

In der Broschüre über den Neuen Friedhof in Rostock wird der dort beigesetzten Opfer des Faschismus gedacht – auch der beiden jüdischen Schauspieler Hans und Lisl Hofer. Eine kurze Biographie erinnert an ihr Leben. Was war das für ein Leben? Ein ganz besonderes Leben! Nun, die Biographie eines jeden Menschen ist einmalig, ist etwas Besonderes.…

Gedenkstätten auf dem Neuen Friedhof

Auf dem Neuen Friedhof in Rostock befinden sich drei Gemeinschaftsanlagen und Einzelgräber, die an die Verfolgung von Menschen verschiedener Nationen und an Opfer antisemitischer Verfolgung unter dem Naziregime erinnern. Wir sind uns darüber bewusst, dass viele Lücken geblieben und einige nicht mehr zu schließen sind. Daher möchten wir Nachkommen, Freunde und Bekannte der Verstorbenen, die…

Ausstellungseröffnung „Antifaschistischer Widerstand in Europa 1922-1944“ im Rostocker Rathaus

Am Montag, dem 15. April 2019, um 17 Uhr, eröffnet die VVN-BdA Basisorganisation Rostock im Rostocker Rathausfoyer die Ausstellung „Antifaschistischer Widerstand in Europa 1922-1944“. Auf 50 Schautafeln wird der opferreiche Widerstandskampf in 21 Staaten Europas gegen den Faschismus dargestellt und verdeutlicht, dass Faschismus keine Meinung, sondern ein Verbrechen ist, und dass Rassismus, Antisemitismus und Hass…

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Vor 74 Jahren, am 27. Januar 1945, befreite die Rote Armee die Konzentrations- und Vernichtungslager in Auschwitz und Birkenau. Aus diesem Anlass treffen wir uns alljährlich am KZ Mahnmal an der Friedenseiche im Rostocker Rosengarten – um der Opfer des Nationalsozialismus zu Gedenken. Regine Lück, Sprecherin VVN-BdA Rostock, bittet um eine Schweigeminute. © Bildwerk Rostock…

Guter Vorsatz für das neue Jahr 2019

Vor allen friedensbewegten, demokratisch, sozial, antirassistisch und antifaschistisch Engagierten steht die gemeinsame Aufgabe, der Offensive von Rechts national und international weiter entgegen zu treten. Die BO Rostock von VVN-BdA nutzt hierzu wieder folgende Veranstaltungen: JanuarStilles Gedenken am Rosengarten-KZ-Denkmal um 13.00 Uhr unter dem Motto „Auschwitz darf niemals in Vergessenheit geraten“, anschließend Teilnahme an der Gedenkveranstaltung…

Hannelore Rabe: Bericht über das Friedhofs-Projekt

Aus der Mitgliederversammlung vom 29. September 2018: Im Rechenschaftsbericht wurde das Friedhofsprojekt erwähnt. Ich möchte nun über die Geschichte des ersten Teils dieses Projektes berichten: Nachdem sich die Stadt Rostock mit der Wende aus der Verantwortung gezogen hatte, stellten wir 2002 die Frage: Wie können wir Würdigung und Erinnerung an unsere VdN/OdF-Kameradinnen und -Kameraden, die…